Zurück zu Heizungstechnik
 
× Startseite

Einstellungen | Mein Account
IKZ select Logo
Suchen          Support & Kontakt       Mein Account
IKZ select Logo

Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können, müssen Sie angemeldet sein! Jetzt registrieren oder einloggen.

StartseiteThemenHeizungstechnikSteuerbare Verbrauchseinrichtungen

Steuerbare Verbrauchseinrichtungen



Steuerbare VerbrauchseinrichtungenBild: ArGe Medien im ZVEH
Bild: ArGe Medien im ZVEH 

4. März 2024

Künftig darf der Netzbetreiber den Strombezug von Wärmepumpen oder E-Ladesäulen „dimmen“ – große Einschränkungen sind nicht zu erwarten
Auf der niedrigsten Spannungsebene, dem sogenannten Verteilnetz, sind die ­deutschen Stromnetze bislang nicht so ausgebaut, dass ein beschleunigter Zubau von größeren Verbrauchern in jedem Netzgebiet gleichermaßen ermöglicht werden kann. Erklärte Zielsetzung der Bundesregierung ist es aber, die Elektrifizierung der Sektoren Wärme und Mobilität trotz des naturgemäß langsamen Netzausbaus nicht zu ­verzögern. Daher hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) bestehende Regelungen aus dem Jahr 2011 angepasst, um sogenannte steuerbare Verbrauchseinrichtungen (SteuVE) unter bestimmten Umständen im Strombezug einschränken zu können. ­Der Gastbeitrag klärt auf, was es mit den neuen Regelungen auf sich hat.


Zu den sogenannten steuerbaren Verbrauchseinrichtungen, die von den neuen Regelungen betroffen sind, zählen Wärmepumpenheizungen, Klimaanlagen, Wallboxen für Elektrofahrzeuge und Stromspeicher mit einer Netzanschlussleistung von mehr als 4,2 Kilowatt (kW). Nachtspeicherheizungen gehören hingegen nicht dazu.
Die Einschränkung des Leistungsbezugs wird als „Dimmen“ bezeichnet. Dabei bekommt jede steuerbare Verbrauchseinheit einen Mindestleistungsbezug von 4,2 kW. Damit sollten die in Einfamilienhäusern verbauten Wärmepumpen in der meisten Zeit des Jahres betrieben und Elektroautos zumindest langsam geladen werden können.
Für größere Wärmepumpen, zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern, gibt es Ausnahmeregelungen. Diese sehen vor, dass bei Wärmepumpen mit einer elektrischen Anschlussleistung von mehr als 11 kW 40 % der Anschlussleistung als zulässiger Leistungsbezug festgelegt werden. Bedeutet am konkreten Beispiel: Haben drei Wärmepumpen mit jeweils 30 kW thermischer Leistung im 18-Parteien-Haus eine elektrische Anschlussleistung von insgesamt 54 kW, dann dürfen während einer Phase des netzdienlichen Dimmens 21,6 statt 4,2 kW bezogen werden.
Gut zu wissen in diesem Zusammenhang: Der Netzbetreiber darf den Strombezug steuerbarer Verbrauchseinrichtungen nur dann dimmen, wenn nachweisbar eine Netzüberlastung oder eine Schädigung des Netzes droht und er zuvor andere Möglichkeiten ausgeschöpft hat. Der reguläre Haushaltsstrom ist hiervon nicht betroffen.

Niedrigere Netzentgelte entschädigen für mögliche Netzeingriffe
Bislang war die Entscheidung Endverbrauchern überlassen, ob sie ihrem Netzbetreiber Eingriffe in den Betrieb ihrer steuerbaren Verbrauchseinrichtungen gewähren wollten, um dafür eine Reduktion der Netznutzungsentgelte zu erhalten. Das hat sich zum 1. Januar 2024 geändert – diese Freiwilligkeit ist nun nicht mehr gegeben: Für alle steuerbaren Verbrauchseinrichtungen ab einem maximalen Leistungsbezug von 4,2 kW, worunter alle mehrphasigen Wallboxen und Wärmepumpenheizungen mit integriertem Heizstab fallen, gibt es nun eine vertragliche Regelung zwischen Endverbraucher und Netzbetreiber, die dem Netzbetreiber die beschriebenen möglichen Eingriffe einräumt. Im Gegenzug bekommen Haushalte mit steuerbaren Geräten eine Ermäßigung bei den Netznutzungsentgelten. Diese werden vom Stromlieferanten auf der Jahresstromrechnung erhoben und dann zwischen Lieferanten und Netzbetreiber verrechnet. Diese Netznutzungsentgelte sind ortsabhängig, im ländlichen Raum in der Regel höher als in Städten und machen ungefähr 20 % des Bruttostrompreises für Haushalte aus. Zahlt der Verbraucher nun 40 Cent/kWh, sind davon im Schnitt acht Cent Netznutzungsentgelte enthalten.
Verbraucher, die bereits vor 2024 eine steuerbare Verbrauchseinrichtung betrieben haben und dafür reduzierte Netznutzungsentgelte zahlen, müssen innerhalb der nächsten Jahre in die neuen Regelungen überführt werden. Nachtspeicherheizungen, die nicht in die neuen Regelungen überführt werden können, verbleiben in der bisherigen Regelung bis zu ihrer Außerbetriebnahme.

Unterschiedliche Vergütungsmodelle
Beim Abschluss einer direkten Vereinbarung zwischen Netzbetreiber und Endverbraucher kann es entweder eine jährliche Pauschale geben oder eine Reduzierung des Netznutzungsentgelt-Arbeitspreises um 60 % für die jeweiligen Geräte (sogenanntes Modul 1). Entscheidet sich der Endverbraucher für die Pauschale, so kann er ab April 2025 zusätzlich ein zeitvariables Netznutzungsentgelt (Modul 3) beanspruchen. Verbraucher zahlen dann bei Strombezug in Zeiten schwacher Netzauslastung weniger Netznutzungsentgelt.
Weiterhin gibt es die Möglichkeit, den Strombezug der steuerbaren Verbrauchseinrichtungen gesondert zu erfassen und die Reduktion der Netznutzungsentgelte genau und anschlusspunktspezifisch zu erfassen (Modul 2). Hierfür benötigt der Endverbraucher einen zweiten Stromzähler, da der nicht-privilegierte Haushaltsstrom nicht gemeinsam mit dem Stromverbrauch der steuerbaren Verbrauchseinrichtungen erfasst werden darf. Da dieser zweite Zähler auch Grundkosten verursacht, rechnet sich dieses Modul 2 erst ab einem Strombezug der steuerbaren Verbrauchseinrichtungen von ca. 3000 Kilowattstunden pro Jahr.
Fällt dagegen die Wahl auf Modul 1, wahlweise ergänzt um Modul 3, genügt dem Endverbraucher ein Stromzähler, der den Verbrauch der steuerbaren Verbrauchseinrichtungen und den Haushaltsstrom erfasst. Tendenziell werden gut sanierte Einfamilienhäuser somit eher die Pauschale (Modul 1) und Mehrfamilienhäuser fast immer den separaten Zähler (Modul 2) nutzen.
Für den Betreiber einer steuerbaren Verbrauchseinrichtung wird es zwei Möglichkeiten geben: die sogenannte Direktsteuerung oder die EMS-Steuerung.

Direktsteuerung
Bei der Direktsteuerung wird jede steuerbare Verbrauchseinrichtung separat angesteuert und ihr Leistungsbezug auf 4,2 kW gedimmt – unabhängig davon, wie sich die anderen steuerbaren Verbrauchseinrichtungen hinter dem gleichen Netzanschlusspunkt verhalten. Dabei kann es aber vorkommen, dass die Maßnahme des Netzbetreibers nicht den Prioritäten des Hauseigentümers entspricht, also z. B. die Wärmepumpe zwar 4,2 kW zur Verfügung hätte, sie diese aber nicht benötigt, und für die Wallbox auch nur 4,2 kW bereitstünden, der Kunde sein Fahrzeug jedoch schnellstmöglich vollladen möchte.

EMS-Steuerung
Eine bessere Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Stroms verspricht die EMS-Steuerung. Dafür benötigt der Betreiber ein Energiemanagementsystem (EMS). Dieses wird vom Netzbetreiber angesteuert und kann den gesamten zur Verfügung stehenden Leistungsbezug dann im Sinne des Betreibers auf die jeweiligen steuerbaren Verbrauchseinrichtungen verteilen. Der maximale Leistungsbezug berechnet sich aus einer einfachen Formel: Für die erste steuerbare Verbrauchseinrichtung stehen 4,2 kW zur Verfügung, für die zweite dann 80 %, für die dritte 75 %, für die vierte 70 % und ab der neunten noch 45 % von 4,2 kW.
Für einen Musterhaushalt mit Photovoltaikanlage, Heimspeicher, Wallbox und Wärmepumpe sind es somit 2,55 x 4,2 kW = 10,7 kW. Bedeutet also, dass mit der Wallbox das Fahrzeug auch mit fast voller Leistung (11 kW) geladen werden kann, solange der Speicher nicht lädt und die Wärmepumpe ausgeschaltet bleibt. Backofen, Waschmaschine und Radio werden natürlich wie gewohnt versorgt, denn der Haushaltsstrom ist ja von den Regelungen ausgenommen.
Dazu kommt: Der garantierte Netzbezug kann durch eine eigene PV-Anlage oder durch einen vorhandenen Stromspeicher ergänzt werden. Kommt also Solarstrom vom Dach, kann die Ladestation für das Elektroauto auch mehr Leistung beanspruchen. Selbst dann, wenn eine Überlastung durch den Netzbetreiber angemeldet wurde.

Autor: Johannes Ruf, Product Manager Heating, Ventilation und Air Conditioning bei der SENEC GmbH
senec.com/de





Verwandte Artikel



Klimaschutz durch WärmenetzeQuelle: Faktenblatt Thermische Netze

Klimaschutz durch Wärmenetze 30. März 2023

Gerade in innerstädtischen Gebieten lassen sich mit Quartierslösungen Erneuerbare Energien sinnvoll zur Wärmeerzeugung nutzenDeutschland möchte bis zum Jahr 2045 treibhausgasneutral...
Weiterlesen

Elektro-Durchlauferhitzer vs. zentrale Warmwasserbereitung

Elektro-Durchlauferhitzer vs. zentrale Warmwasserbereitung 9. Dezember 2021

Trinkwassererwärmung im Vergleich: Effzienz und Hygiene in Einklang – welches System bringt‘s? Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können,...
Weiterlesen

„Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst“

„Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst“ 10. November 2021

Seit dem 1. Juli dieses Jahres gilt in Hamburg ein Gesetz, das den Einsatz von Erneuerbare Energien bei einem Heizungstausch...
Weiterlesen

Elementar in der energetischen Gesamtbetrachtung

Elementar in der energetischen Gesamtbetrachtung 25. Mai 2021

Die Steigerung der Energieeffizienz für Trinkwasser warm wird staatlich gefördert Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können, müssen Sie...
Weiterlesen

Feine Auswahl

Feine Auswahl 25. November 2021

Heizungstausch mit Erneuerbaren Energien: Auslegungshinweise zur Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können, müssen...
Weiterlesen

Drei in einem

Drei in einem 25. August 2020

Das GEG ist beschlossene Sache: Es löst EnEG, EnEV sowie EEWärmeG ab Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können,...
Weiterlesen

„SHK ist aktuell ein krisenfester Raum“Bild: Querschiesser

„SHK ist aktuell ein krisenfester Raum“ 24. März 2023

Eine Trendanalyse auf dem 19. Querschiesser-Kongress zeigt: Ein eventueller Nachfrage-Rückgang verkürzt nur den Lieferstau„Wir sind eine staatstragende Branche geworden. Wir...
Weiterlesen

Innovation in Start-up-Manier

Innovation in Start-up-Manier 24. Juni 2019

Pfiffige und nachhaltige Lösungen für die SHK-Branche – Teil 1 Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können, müssen Sie...
Weiterlesen

Förderung 2.0

Förderung 2.0 4. Januar 2021

Staatliche Zuschüsse zu gebäudeenergetischen Maßnahmen werden neu aufgelegt Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können, müssen Sie angemeldet sein!...
Weiterlesen

Nachhaltige Wärmeversorgung – Systeme für die Zukunft

Nachhaltige Wärmeversorgung – Systeme für die Zukunft 9. Oktober 2020

Auswirkung von TGA-Konzepten in verschiedenen Gebäudearten Lieber Gast, um alle Inhalte sehen zu können, müssen Sie angemeldet sein! Jetzt registrieren...
Weiterlesen


Diesen Artikel teilen auf:   Facebook X XING



Ausgewählte Inhalte



Leistungsgarantie



Datensicherheit

×